Kategorie: Aktuelles

Balkon, Terrasse und Garten: Web-Vortrag der VHS

Am Donnerstag, 16. Juli von 19.00 – 20.00 Uhr hält der Garten-Experte Johannes Treiling einen Online-Vortrag zu Pflege und Kultur von Pflanzen in den Sommermonaten.

Wie gieße und dünge ich richtig?

Wie kann ich mir die Pflege meiner Pflanzen erfolgreich vereinfachen?

Bei diesem Onlinekurs des Runden Tisches Feldmark und der VHS erhalten die Teilnehmenden viele Tipps aus der Praxis und können am Ende ihre Fragen stellen, die dann entsprechend beantwortet werden. Der Vortrag kann auf dem Rechner zuhause verfolgt werden. Genutzt wird der „Blizz“-TeamViewer, der unter www.blizz.com als kostenfreies Programm abrufbar ist. Für das Smartphone gibt es die Blizz-App. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Da es nur begrenzte Plätze gibt, wird bei Interesse eine baldige Anmeldung per E-Mail an niels.funke@gelsenkirchen.de empfohlen.

Mitgliederfahrt 2020 muss leider abgesagt werden

Sie war schon perfekt geplant, die diesjährige Mitgliederfahrt der „gut & sicher wohnen“-Genossenschaften Gelsenkirchen und Wattenscheid in die Hansestadt Soest.
Am Mittwoch, 23. September, sollte es mit mehreren Reisebussen vom Musiktheater Gelsenkirchen in die sehenswerte westfälische Stadt gehen, die mit ihrer Altstadt und dem Grünsandstein-Ensemble viele touristische Anreize bietet.
Doch jetzt hat Bauverein-Vorstandsmitglied Dieter Hartmann, Organisator der Mitgliederfahrten, die diesjährige Tour abgesagt.
Im Einvernehmen mit den Vorständen von Die GWG, Genossenschaftliches Wohnen in Gelsenkirchen und Wattenscheid, des Bauverein Gelsenkirchen, des Beamtenwohnungsvereins Gelsenkirchen, der Wohnungsbaugenossenschaft Horst und des Genossenschaftlichen Schalker Bauvereins begründet Dieter Hartmann die gemeinsame Entscheidung: „Die Zeiten sind zu unsicher, um sich mit 120 meist älteren Personen auf den Weg zu machen. Es gibt im Augenblick noch keine Klarheiten mit welchen Hygieneregeln Bus- und Schifffahrten erlaubt sind.“
Und man wolle auf keinen Fall das Risiko eingehen, dass sich Mitglieder der Genossenschaften bei einer solchen Tagesfahrt mit Corona anstecken.
Nun blicken die Wohnungsgenossenschaft voller Hoffnung auf das nächste Jahr.

Bildzeile:
Jahr für Jahr haben rund 120 Mitglieder der Wohnungsgenossenschaften viel Spaß und Freude bei den Mitgliederfahrten. Dieses Jahr muss die Tour leider ausfallen.

Ferienpass kostenlos erhältlich

Mit den üblichen Ferienplanungen ist in diesem Jahr alles anders – aber nicht weniger interessant. Die Stadt und unterschiedlichste Akteure haben Ideen und Angebote entwickelt, wie die Sommerferien spannend und erlebnisreich werden können.

Da die Palette der einzelnen Angebote so vielfältig ist, wird bestimmt für jeden das passende Ferienangebot dabei sein. Detaillierte Infos zu den Angeboten gibt es auf der jeweiligen Seite der Anbieter.

Mit dabei ist die Städtische Jugend- und Familienförderung, der Sozialdienst Schule, die Familienzentren in Grundschulen, Gelsensport, die Jugendverbandsarbeit wie Falkenjugend, das DGB Haus der Jugend und die unterschiedlichen konfessionellen Jugendverbände. Auch die Kunstschule, das Kunstmuseums und die Stadtbibliothek bieten Ferienprogramme an

Überall werden die Angebote unter den bestehenden Hygienevorschriften organisiert. Alle Angebote sind kostenlos und nur über eine vorherige Anmeldung in der jeweiligen Einrichtung möglich.

Den Ferienpass mit vielen Eintrittsermäßigungen gibt es dieses Jahr als Service der Stadt kostenfrei an den Ausgabestellen. Der Flyer dazu steht hier zum Download zur Verfügung.

 

Helfer für Kommunalwahl im September gesucht

In Gelsenkirchen werden ca. 1.700 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für die Kommunalwahlen am Sonntag, 13. September 2020 und für eine eventuelle Stichwahl der Oberbürgermeisterkandidaten am Sonntag, 27. September 2020.

Falls Sie Interesse an einer solchen Tätigkeit haben, setzen Sie sich bitte mit dem Wahlamt über das Kontaktformular in Verbindung.

Aufgaben der Wahlhelfer:

  • Die Wahlvorstände treffen sich am Wahlsonntag um 7:30 Uhr im Wahlraum des jeweiligen Stimmbezirks.
  • Während der Wahlzeit kennzeichnen die Helfer im Wählerverzeichnis die Namen der Bürger, damit jeder nur einmal wählen kann.
  • Ab 18 Uhr zählt der Wahlvorstand die abgegebenen Stimmen aus.
  • Die Mitglieder des Wahlvorstandes erhalten ein Erfrischungsgeld in Höhe von 50 €.
  • Diese ehrenamtliche Tätigkeit können alle bei den Kommunalwahlen wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger übernehmen. Wahlberechtigt ist, wer am Wahlsonntag

Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat, mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in Gelsenkirchen eine Wohnung hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Auch die Staatsangehörigen der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft (Unionsbürger) sind wahlberechtigt.

Neues Mitgliedermagazin erschienen

Die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins „gut & sicher wohnen“ ist neu erschienen und wurde an die Mitglieder verteilt. Sollten Sie kein Exemplar erhalten haben oder noch ein weiteres für Freunde benötigen, so können Sie sich gerne eine Ausgabe in der WBG Horst-Geschäftsstelle, Harthorststraße 6 A, abholen oder hier als pdf-Datei herunterladen.

Themen in der 34. Ausgabe von „gut & sicher wohnen“:

  • Mitgliederversammlung
  • Ein Herz für ältere Menschen
  • Das Jubiläum 125 Jahre steht vor der Tür
  • Neubau in der Markenstraße
  • Corona: Rund um die Nachbarschaft
  • Die Pflichten von Erben
  • … und vieles mehr.

Als Mitglied der WBG-Horst erhalten Sie das Mitgliedermagazin ins Haus geliefert.

Herunterladen und lesen können Sie das Magazin aber auch hier.

Beratungs- und Hilfsangebote für Familien

Die Corona-Pandemie sorgt in vielen Lebensbereichen für einen Ausnahmezustand. So ist die gemeinsame Zeit zu Hause auch für Familien nicht immer einfach. Manchmal braucht man einfach jemanden außerhalb der Familie zum Reden oder hat Fragen, die niemand im näheren Umfeld beantworten kann.

Auch Notlagen können sich in diesen Zeiten noch verschärfen. Zahlen aus anderen Ländern legen nahe, dass es zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt kommen wird. Zögern Sie nicht, Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Die Stadt Gelsenkirchen informiert darüber auf ihrer Homepage. Dort gibt es Tipps, einen Podcast und Flyer, die man sich herunterladen kann. Ebenso sind dort wichtige Rufnummern zu dem Thema hinterlegt.

Polizei warnt vor Corona-Betrügern

„Fake-Shops“ und „falsche Polizeibeamte“

Kriminelle nutzen die Angst vor dem Corona-Virus momentan auf vielfältige Weise aus. Dies teilt die Polizei NRW mit. Auf Fake-Shops bieten sie medizinische Geräte und Atemschutzmasken an, die Kunden nie erhalten. Oder sie geben sich als infizierte Angehörige aus, um Geld bei ihren Opfern zu erschleichen. In der neuen Variante geben sie sich als Amtspersonen aus, die vor allem bei älteren Menschen Tests auf das Covid-19-Virus durchführen wollten. Tatsache ist: Es werden keine unangemeldeten Corona-Tests an der Haustür durchgeführt!

Vorsicht vor Personen, die Corona-Tests durchführen wollen:

  • Werden Sie telefonisch dazu aufgefordert kostenpflichtige Tests durchzuführen, legen Sie auf. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt und fragen Sie danach, ob für Sie ein Test angeordnet wurde.
  • Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
  • Übergeben Sie kein Geld an vermeintliche Tester an Ihrer Haustür. Lassen Sie sich auch durch Drohungen nicht verunsichern.
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe. Bei akuter Bedrohung rufen Sie die Polizei unter 110.
  • Melden Sie solche Vorfälle Ihrer Polizei.

Weitere wichtige Informationen finden Sie hier.

Foto: Adobe Stock Polizei NRW

Nachbarschaftliche Hilfe während der Corona-Krise

Nachbarschaftliche Hilfe:

Die Unterstützung durch nachbarschaftliche Hilfe läuft auch in Gelsenkirchen auf Hochtouren. Die anhaltende Corona-Pandemie schränkt den Alltag vieler Bürger in Gelsenkirchen ein. Die Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V. hat Nachbarschaftshilfen für die besonders gefährdeten Gruppen organisiert.

Hilfebedarfe können sein:

  • Einkäufe
  • Apothekengänge
  • Hund ausführen
  • Botengänge (z. B. Post)
  • Telefonischer Besuchsdienst

Die Ehrenamtsagentur will stadtteilbezogen Menschen eine Hilfestellung geben, an wen sie sich in ihrem Umfeld wenden können, wenn sie Hilfe anbieten möchten oder selber Hilfe brauchen. Ab sofort können sich ehrenamtliche Helfer melden, die gern unterstützen wollen. Natürlich können sich auch ältere Menschen und chronisch Kranke, die allein nicht klar kommen melden. Auf der Internetseite „ehrenamt.gelsenkirchen.de“ sind entsprechende Online-Formulare hinterlegt. Die Ehrenamtsagentur ist auch telefonisch unter der Rufnummer 0209/179893 – 0 zu erreichen oder per E-Mail an ehrenamtsagentur@gelsenkirchen.de. Organisationen und Unterstützer in den Stadtteilen können vor Ort mithelfen. Auch diese sollten sich bei der Ehrenamtsagentur melden, wenn sie als Stützpunkt vor Ort mithelfen wollen.

Hilfen im Alltag wie z.B. Einkaufshilfen, Hund ausführen, Telefonate erledigen und weiteres, das bietet auch die AWO im Quartierszentrum Feldmark an. Ansprechpartner ist Thomas Wördemann, er ist erreichbar unter Telefon 0209/60483-15 oder 0177-1445149 und per E-Mail unter thomas.wördemann@awo-gelsenkirchen.de

 

Allgemeine Informationen zum Thema Corona

  • Verdacht auf eine Corona Infektion:

Corona-Hotline: 0209 169-5000

 

  • Verstöße gegen die geltenden Verordnungen:

Leitstelle für Sicherheit und Ordnung: 0209/169-3000 oder online: leitstelle-sicherheitundordnung@gelsenkirchen.de

 

  • Generationennetz: www.generationennetz-ge.de

Ansprechpartnerin ist Nina Witzel, errerichbar unter Telefon 0209/169-5432 oder nina.witzel@gelsenkirchen.de

 

  • Seniorentelefon:

Haben Sie Lust auf ein Gespräch? Möchten Sie einmal mit jemandem reden können? Die Seniorenvertreterinnen/Nachbarschaftsstifter (SeNa) leihen Ihnen gerne ein Ohr. Melden Sie sich bei der SeNa Feldmark. Dort ist Christa Tüllmann unter Telefon 0209/4083717 für Sie erreichbar.

 

  • Sonstige Angebote und Hilfsaufrufe:

Kirche St. Antonius:

Die Amigonianer laden ein, ein Licht der Hoffnung anzuzünden. Die Kirche ist geöffnet Mo.-Do. von 10-12 und Fr. von 17-18 Uhr. Wem es zu riskant ist selbst ein Licht anzuzünden, kann gerne anrufen unter 0209/493583 oder eine E-Mail schreiben an katja.schrader@amigonianer.org, dann wird dies von den Amigonianern übernommen. Auf Wusch erhalten sie ein Bild per Email.

Coronavirus: Erreichbarkeit der Geschäftsstelle

Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Interessenten,

das Corona-Virus breitet sich aus. Jeder von uns ist aufgefordert, alles Mögliche beizutragen, um weitere Infektionen zu verhindern. Auch die WBG Horst möchte ihren Beitrag leisten und unsere Kunden und Mitarbeiter schützen.

Aus diesem Grund bleibt unsere Geschäftsstelle bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Wir sind weiterhin telefonisch sowie per E-Mail für Sie erreichbar. Unsere Bürozeiten haben sich wie folgt geändert:

Montag und Donnerstag: 9 Uhr – 12 Uhr und 14:30 Uhr – 16:30 Uhr (telefonische Erreichbarkeit)

Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9 Uhr – 12 Uhr (telefonische Erreichbarkeit)

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihre WBG Horst
Christian Hörter
Vorstand

Mit diesen Tipps wird der Garten frühlingsfit

Mit den ersten warmen Temperaturen erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf. Mit diesen Tipps wird der Garten frühlingsfit:

Gut vorbereiten

Ein erster Check verrät: Welche Pflanzen haben den vergangenen Herbst und Winter überlebt? Gut hinschauen: Nicht alles ist tot, nur weil es auf den ersten Blick so aussieht. Bambus etwa rollt sich bei Frost zusammen und kommt mit viel Wasser wieder zu Kräften. Kontrollieren Sie zudem Ihre Beete auf hochgefrorene Pflanzen, deren Boden Sie leicht andrücken sollten. Wer jetzt Unkraut und Schnecken beseitigt, spart sich in den nächsten Wochen viel Arbeit.

Erst Umgraben, dann ruhen lassen

Man sollte – sofern nicht schon im Herbst geschehen – die Beete im Frühling umgraben. Besonders wichtig ist das bei schweren Böden mit einem hohen Lehm- und Tongehalt. Dann die Erde glatt harken, Steine und weiteres Unkraut entfernen. Danach den Boden vor der Neubepflanzung ruhen lassen. So gelangen wichtige Mikroorganismen wieder an die Oberfläche.

Erste Aussaat ab Anfang März

Eine Aussaat sorgt schon ab Anfang März für schöne Blumen und Gemüse im heimischen Garten. Achten Sie aber auf den angegeben Mindestabstand zwischen den Samen und benutzen Sie Blumenerde von guter Qualität. Nachfolgend die Samen mit etwas Erde bedecken, die Stellen andrücken und mit einer Gießkanne mit Brauseaufsatz wässern.

Pflanzen zurückschneiden

Stauden, die im Frühling schon recht groß sind, wachsen im Laufe des Jahres nur noch weiter. Verschaffen Sie daher den umliegenden Pflanzen mit einer Gartenschere mehr Licht und Raum. Schneiden Sie ruhig großzügig ab: Sie werden mit einem starken Wachstum und einer guten Blüte belohnt. Der Frühling ist zudem ideal, um mehrjährige Kräuter wie Lavendel und Rosmarin oder auch Rosen zurückzuschneiden. Der Boden sollte dafür aber trocken sein.

Gemüse für den Nutzgarten

Kümmern Sie sich nun um Ihren Nutzgarten: Lockern Sie den Boden auf, entfernen Sie unnötiges Laub und störendes Unkraut. Anschließend düngen Sie die Beete, sofern Sie es noch nicht im Herbst getan haben und breiten Sie eine dunkle Folie auf dem kalten Boden des Beets aus. So stellen Sie sicher, dass die Erde für die Aussaat vorgewärmt wird, denn die Folie speichert die Sonnenwärme und gibt diese an den Boden weiter. So können Sie bei frostfreiem Wetter im Frühling Brokkoli, Porree, Zwiebeln, Erbsen, Spinat & Co. einsäen.

Frühblüher sorgen für Farbakzente

Gladiolen, Dahlien und Lilien kann man problemlos einpflanzen, nachdem die Sauerkirsche geblüht hat. Tulpen, Iris, Stiefmütterchen, Krokusse oder Mini-Narzisse sind typische Frühblüher. Balkon- und Kübelpflanzen, die drinnen überwintert haben, sollten erst Mitte Mai ihren Weg zurück nach draußen finden.

Pflanzen und Gartenboden richtig düngen

Gartenpflanzen brauchen im Frühling Dünger. Stauden, Rosen und Rhododendren sollten am besten im April gedüngt werden. Langzeitdünger ist für Pflanzen geeignet, die Blüten oder Früchte entwickeln. Doch allgemein gilt: Jede Pflanze und auch jeder Gartenboden hat andere Bedürfnisse. Informieren Sie sich also vorab, welcher Dünger in Ihrem Fall richtig ist. Achten Sie dabei auf den natürlichen Nährstoffgehalt und den pH-Wert.

  • 1
  • 2
  • 6

Wohnungsbaugenossenschaft Horst e.G.
Harthorststr. 6a
45899 Gelsenkirchen-Horst

www.wbg-horst.de