Sanierung ist ein wichtiges Thema

In der Markenstraße wird ordentlich gewerkelt, Wände sind herausgerissen, es liegt Staub in der Luft. Eine große neue Wohnung entsteht aus zwei einzelnen Mietobjekten. Viele Wohnungsunternehmen investieren in ihren Bestand, ein ganz normaler Prozess. So auch bei der WBG Horst. Dort wurden in den letzten fünf Jahren rund 2,5 Millionen Euro in den Bestand investiert.

Wenn eine Wohnung lange im Besitz des Mitgliedes war, gibt es verschiedene Maßnahmen zu ergreifen. Das ist ein ganz normaler Prozess, der einem modernen Standard dient. So werden zum Beispiel neue Fliesen und Böden verlegt, Stromleitungen, Heizungssysteme und Fenster erneuert oder kleine Räume und Durchgangszimmer entfernt und zu größeren Flächen umgestaltet.

Warum der ganze Aufwand? Der Grund ist ganz einfach: “Ziel ist es, als Genossenschaft zeitgemäßen Wohnraum anbieten zu können. Heutzutage wollen die Menschen größere Bäder, um sich ihre eigene kleine Wellnesszone zu schaffen. Auch große offene Küchen und lichtdurchflutete Wohnräume sind sehr angesagt”, so Geschäftsführer Christian Hörter.

Und heutzutage herrschen auch strengere Auflagen und Vorgaben für den Brandschutz. Es gibt also immer etwas zu tun, wenn eine Wohnung frei wird. „Wir legen viel Wert auf Instandsetzung und berücksichtigen das geänderte Nutzungsverhalten der Bewohner. Denn die Zufriedenheit unserer Mitglieder liegt uns sehr am Herzen“,sagt Hörter.

Bild: Bei einer Sanierung werden die Wohnung oftmals „auf links gedreht“ und alles wird neu gemacht – von der Leitung über das Fenster bis zum Boden und sanitären Anlagen. Foto: Heidi Hagemann

 

Wohnungsbaugenossenschaft Horst e.G.
Harthorststr. 6a
45899 Gelsenkirchen-Horst

www.wbg-horst.de